Wie alles begann…

1987 war ich zum ersten Mal in Israel, um dort zu erzählen und Workshops über Erzählen und Zuhören zu geben. Mein erster intensiver, bewusster Kontakt mit jüdischer Kultur. Auf dem Weg zurück nach Österreich las ich im Flugzeug ein in höchstem Maße antisemitisches Pamphlet über das kommende Bedenkjahr (1988!). Ich war so wütend, so betroffen, dass ich noch im Flugzeug auf eine Serviette das Konzept für ein Festival schrieb, ein Festival jüdischer Erzählkunst: Ich war davon fest überzeugt, dass all die herrschenden Vorurteile gegenüber „Juden“ am allerbesten zu entkräften sind, in dem man von diesen Menschen erzählt. Und natürlich jüdische Erzähler erzählen lässt – DIE LANGE NACHT DER MÄRCHENERZÄHLER war geboren!

Im Mai 1988 fand das Festival zum ersten Mal statt: Mit jüdischen Erzählern und mit jüdischer Musik. Und es wurde ein riesiger Erfolg! 1990 gab es das erste Festival mit afrikanischen Erzählern und afrikanischer Musik. Zum 10-Jahresjubiläum verwandelte ich die „Lange Nacht…“ in grazERZÄHLT, das bis 2006 in Graz stattfand, danach wanderte das Festival ab 2007 nach Niederösterreich und wurde zu fabelhaft!NIEDERÖSTERREICH.

Seit 2015 gibt es das INTERNATIONALE STORYTELLING FESTIVAL nun in 4 Bundesländern – Niederösterreich, Steiermark, Wien und Oberösterreich. 153 Erzähler/Künstler aus 41 Ländern waren bislang zu Gast, jüdische Erzähler standen gemeinsam mit palästinensischen, afrikanische mit asiatischen auf einer Bühne – wir sind ein Festival der Toleranz geworden, denn Geschichten sind ein Seelenbild der Menschen und der Menschheit.

Für die Entwicklung und Organisation dieses Festivals wurde ich 1994 mit dem „Ygdrasil“ ausgezeichnet, dem weltweit bedeutendsten und höchstdotierten Preis seiner Art, der alljährlich von LEGO an Institutionen und Privatpersonen vergeben wird, die sich besondere Verdienste um die Entwicklung und Heranbildung von Kindern erworben haben – als erster Österreicher, als zweiter Schriftsteller nach Astrid Lindgren, als Nachfolger der ersten Waldorfschule in einem (ex)kommunistischen Land (1993) und als Vorgänger (1995 ausgezeichnet) von Robert Redford für seine Initiativen für Behinderte in den USA.

 

– Folke Tegetthoff